Candriam, der europäische Assetmanager von New York Life Investment Management (NYLIM), präsentiert heute seine Ergebnisse und Geschäftszahlen für 2020. Zum Ende des vergangenen Jahres, das Corona-bedingt von einem schwierigen Marktumfeld geprägt war, erreichte das verwaltete Vermögen einen neuen Rekordwert von 140 Milliarden Euro1. Dies entspricht einem Anstieg um 10,1 Milliarden Euro. Ende 2019 hatte das verwaltete Vermögen noch bei 130 Milliarden Euro gelegen.

Treiber für den Zuwachs bei den Assets under Management (AuM) war vor allem die gestiegene Nachfrage nach ESG-Produkten und -Strategien von Candriam, einschließlich einer breiten Palette von innovativen thematischen Aktienstrategien. In den letzten fünf Jahren hat Candriam sein auf ESG-Strategien basierendes Vermögen verdreifacht. Dieses beträgt jetzt insgesamt 88 Milliarden Euro. Getragen wurde das Wachstum im letzten Jahr auch durch eine anhaltende Outperformance der Candriam-Strategien. Mehr als 50 Prozent der mit einer Bewertung versehenen Fonds erhielten zum Ende des Jahres 2020 von Morningstar2 vier oder fünf Sterne. Zudem wurden den Fonds 60 neue Auszeichnungen verliehen.

Das Unternehmen weitete auch sein Investmentangebot im Bereich alternative und illiquide Anlagen aus. So gab Candriam im Dezember 2020 eine neue Partnerschaft mit dem auf Private Debt spezialisierten Unternehmen Kartesia bekannt. Bereits vergangenen Juli wurde die Übernahme des alternativen Multi-Management-Bereichs von Rothschild & Co Europe vereinbart. Im Jahr 2018 war Candriam darüber hinaus eine strategische Partnerschaft mit dem Immobilien-Investmentmanager Tristan Capital Partners eingegangen.

Naïm Abou-Jaoudé, CEO von Candriam sowie Vorstandsvorsitzender von New York Life Investments International, sagt zu den Jahreszahlen:

„Trotz der Pandemie hat sich Candriam 2020 als sehr belastbar erwiesen und sich trotz schwieriger Bedingungen am Markt sehr gut zurechtgefunden. Unsere Performance war in allen Anlageklassen stark. Besonders attraktiv waren unsere nachhaltigen Angebote, die thematischen Produkte sowie unser immer stärker werdender Fokus auf illiquide und alternative Anlagen. Seit 2013 haben wir unser verwaltetes Vermögen damit verdoppelt. Zu knapp 63 Prozent setzt dieses jetzt auf nachhaltige Strategien. Für die Zukunft bin ich überzeugt, dass wir weiter in der Lage sein werden, auf die sich verändernden Bedürfnisse der Anleger einzugehen, indem wir auch weiterhin innovative Lösungen mit Mehrwert anbieten.“

Performance, thematische Anlagestrategien und ESG als Umsatztreiber

Der Jahresnettoumsatz erreichte 2020 3,9 Milliarden Euro. Thematische Aktienstrategien erwiesen sich dabei als eine der beliebtesten Kategorien. Sie erreichten Zuflüsse von 2,5 Milliarden Euro und ließen die gesamten AuM in thematischen Aktienstrategien auf 8,5 Milliarden Euro ansteigen. Auch ESG-Anleihenstrategien verzeichneten 2020 starke Zuwächse, insbesondere Unternehmensanleihen, das High-Yield-Segment sowie Schwellenländeranleihen. Im Jahr 2019 legte Candriam eine Onkologie-Strategie auf, die in Unternehmen investiert, welche sich der Behandlung von Krebserkrankungen widmen. Nach nunmehr zwei Jahren hat das Volumen dieser Strategie insgesamt 1,6 Milliarden Euro erreicht. Überdies kommt die vor 18 Monaten aufgelegte Klimastrategie Candriams jetzt auf ein verwaltetes Anlagevermögen von fast 1 Milliarde Euro.

Weiter führende Rolle bei nachhaltigen und verantwortungsvollen Anlagen

Um der wachsenden Nachfrage nach verantwortungsvollen Anlagestrategien gerecht zu werden, hat Candriam inzwischen eines der größten und innovativsten Produktangebote an nachhaltigen Lösungen in Europa entwickelt. Auch in 2020 wurden so mehrere neue Aktienstrategien aufgelegt. Dazu gehört eine Strategie, die auf die Kreislaufwirtschaft setzt und weltweit in Unternehmen mit neuen Technologien und Lösungen für den Umstieg auf eine Kreislaufwirtschaft investiert. Darunter fallen etwa die Bereiche Abfallmanagement, erneuerbare Ressourcen, Verlängerung der Produktlebensdauer oder auch die Ressourcenoptimierung. Zudem hat Candriam seine erste Private-Equity-Impact-Strategie aufgelegt: Diese bietet Anlegern die Möglichkeit, über Investmentfonds und Co-Investments in Unternehmen zu investieren, deren Performance an messbare soziale beziehungsweise umweltbezogene Faktoren geknüpft ist.

Wichtig war 2020 auch der Ausbau der Candriam Academy. Die weltweit erste kostenlose und akkreditierte Online-Weiterbildungssplattform für Nachhaltiges Investieren ist seit 2020 nun auch in den USA, in der Schweiz und in Frankreich frei zugänglich. Damit erreicht sie jetzt knapp 6.000 Mitglieder aus 30 Ländern. Ein der Kreislaufwirtschaft gewidmetes neues Modul wurde im letzten Jahr ebenfalls hinzugefügt. Für seinen Ansatz in puncto nachhaltige Anlagen erhielt Candriam bei der Bewertung nach den Principles for Responsible Investment der Vereinten Nationen (UN PRI) ferner die Einstufung A+ und wurde für seine Klimaschutz-Berichterstattung in die UN PRI 2020 Leaders Group aufgenommen. Auf dem Gebiet der akademischen Partnerschaften kam es ebenfalls zu neuen Kooperationen mit drei führenden Einrichtungen: Die Zusammenarbeit mit dem Grantham Research Institute der London School of Economics sowie mit den belgischen Partnern der UC Louvain und der Vlerick Business School soll Forschungsarbeiten im Bereich der ESG-Anlagen unterstützen.

 

 


1 Stand: 10. März 2021. Das verwaltete Vermögen (AuM) beinhaltet Vermögenswerte, die nicht unter die Definition von „regulatorischem verwaltetem Vermögen“ der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC in Formblatt ADV, Teil 1A fallen.

2 © 2021 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Einige der in diesem Dokument enthaltenen Informationen sind Eigentum von Morningstar und/oder seiner Informationsanbieter. Die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Informationen werden nicht garantiert. Die Vervielfältigung und Weitergabe des Dokuments sind streng verboten. Die Qualität der Einstufung, Auszeichnung oder Kennzeichnung, die der Verwaltungsgesellschaft verliehen oder an sie vergeben wurde, hängt von der Qualität der verleihenden oder vergebenden Einrichtung ab und die Einstufung, Auszeichnung oder Kennzeichnung stellt keine Garantie für die zukünftigen Ergebnisse der Verwaltungsgesellschaft dar.