Der 14. November 2021 wird als 30. Weltdiabetestag ein wichtiger Tag im Kampf gegen Diabetes sein. Wir begehen ihn in einer Zeit, in der die sozialen, wirtschaftlichen und menschlichen Kosten von Diabetes in den kommenden Jahren buchstäblich explodieren werden. Der technologische Fortschritt ist besonders dynamisch und dürfte dazu beitragen, die Erkennung, Überwachung und Behandlung der Krankheit zu verbessern.

Diabetes ist eine Störung der Aufnahme, Verwendung und Speicherung von Zucker durch den menschlichen Körper. Die Folge ist ein Zustand der Hyperglykämie, der mit schweren und sogar tödlichen Stoffwechselstörungen einhergeht. Diese chronische endokrine Erkrankung hat zwei Formen. Diabetes Typ 1 ist erblich bedingt und wird durch eine Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse verursacht, die wenig oder kein Insulin produziert. Sie tritt vor allem bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf. Diabetes Typ 2 hängt mit dem Lebensstil zusammen und wird durch einen Missbrauch von Insulin durch die Zellen des Körpers verursacht. Diese Erkrankung tritt in der Regel nach dem 40. Lebensjahr aufgrund von Übergewicht, falscher Ernährung oder Bewegungsmangel auf. Sie hat einen Anteil von ca. 90% aller Diabetes Fälle.

Nach Angaben der International Diabetes Federation (IDF)1 leben 463 Millionen Menschen mit Diabetes, also einer von elf Erwachsenen. Eine Besonderheit ist, dass die Hälfte der Patienten nichts von ihrer Erkrankung weiß. Unerkannt und unbehandelt drohen den betroffenen Patienten fatale, wenn nicht gar tödliche Komplikationen (Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenversagen, Erblindung, Amputation der unteren Gliedmaßen usw.). Die Wachstumskurve dieser stillen, sich schnell ausbreitenden Pandemie wird in den kommenden Jahren explodieren. Bis 2030 werden 578 Millionen und bis 2045 700 Millionen Menschen betroffen sein.

Direkte, indirekte und immaterielle Kosten

Die sozialen, wirtschaftlichen und menschlichen Auswirkungen von Diabetes sind erheblich. Die weltweiten Gesundheitsausgaben belaufen sich auf 760 Milliarden Dollar pro Jahr. Ein wichtiger Indikator ist, dass die Behandlung von Komplikationen mehr als die Hälfte der direkten Kosten ausmacht. Im Vereinigten Königreich belaufen sich die Kosten für die Behandlung einer diabetischen Ketoazidose (Stoffwechselentgleisung) auf 1.387 Pfund, wobei vorzeitige Todesfälle und Behinderungen mehr als ein Drittel der Gesamtausgaben ausmachen. Insbesondere Fehlzeiten werden als Faktor für eine geringere Produktivität angesehen. Auch die zahlreichen Auswirkungen auf die Lebensqualität der Patienten müssen berücksichtigt werden, denn sie sind eine Quelle der Angst und Unbehagens. Die direkten, indirekten und immateriellen Kosten von Diabetes sind exorbitant und werden exponentiell ansteigen. Die IDF schätzt, dass die weltweiten Gesundheitsausgaben im Jahr 2030 825 Milliarden und im Jahr 2045 845 Milliarden erreichen werden.

Diabetes und seine Komplikationen sind eine der Hauptursachen für einen vorzeitigen Tod: Jedes Jahr sterben mehr als vier Millionen Menschen an Diabetes - alle acht Sekunden einer. Zwischen einem Drittel und der Hälfte davon sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen, die eine direkte Folge von Diabetes sind. Es sei darauf hingewiesen, dass Diabetes in der jüngsten WHO-Rangliste nun zu den zehn häufigsten Todesursachen gehört. Die Zahl der auf Diabetes zurückzuführenden Todesfälle ist innerhalb von zwanzig Jahren um 70 % gestiegen - eine symbolträchtige Zahl.

Die Leistungsfähigkeit der Technologie

Diabetes Typ 2 ist teilweise vermeidbar und deshalb wird der Vorbeugung der Krankheit höchste Priorität eingeräumt. Die WHO empfiehlt eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung und den Verzicht auf Tabak. Eine Gewichtsabnahme gilt als Schlüsselfaktor für die Verzögerung des Ausbruchs der Krankheit und die Verringerung ihrer Komplikationen. Die Früherkennung ist ein strategisches Thema.

Der technologische Fortschritt ist besonders dynamisch und eröffnet neue Perspektiven in diesem Bereich. Ein vor drei Jahren von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA zugelassenes System mit künstlicher Intelligenz kann diabetische Retinopathie (zuckerbedingte Netzhauterkrankung) mit 90 %-iger Effizienz erkennen2. Ein weiteres bemerkenswertes Merkmal ist, dass das Gerät eine automatische Diagnose erstellt, die keine Intervention einer medizinischen Fachkraft zur Interpretation der Bilder erfordert. Dies ist ein revolutionärer Fortschritt, dem weitere folgen werden.

Zahlreiche Wissenschaftler arbeiten daran, das Diagnoseangebot zu optimieren und sie erzielen vielversprechende Ergebnisse. Forschern der Queen Mary University of London ist es vor kurzem gelungen, eine KI zu entwickeln,  die in der Lage ist, die Menge an Fett um das Herz herum zu messen, ein prädiktiver Marker für Herzerkrankungen, der derzeit nicht ermittelt werden kann3. Auf der Grundlage einer einfachen Analyse von MRT-Bildern des Herzens liefert dieses Tool in nur drei Sekunden eine Antwort. Es könnte auch das Risiko für jeden Patienten berechnen.

Neue Behandlungsalternativen

Trotz erheblicher Fortschritte in der Forschung gibt es keine Heilung für Diabetes. Die Standardbehandlung ist die regelmäßige Verabreichung von Insulin über Insulinpens, Inhalatoren oder spezielle Pumpen. Als Zweitlinienbehandlung werden mehrere Medikamente verschrieben, um die Krankheit zu normalisieren, was auch eine kontinuierliche Überwachung durch immer ausgefeiltere Blutzuckermessgeräte erfordert. Derzeit werden neue Behandlungsmöglichkeiten ausgelotet. Sie zielen vor allem darauf ab, den Patientenkomfort zu verbessern. Amerikanische Forscher arbeiten an einer Pille, die Insulininjektionen ersetzen könnte4. Bei Tests an Schweinen erwies sich dieses Medikament als wirksam bei der Senkung des Blutzuckerspiegels von Patienten.

Drei weitere bahnbrechende Innovationen werden für die kommenden Jahre erwartet, vor allem im Bereich des Diabetes Typ 1: die künstliche Bauchspeicheldrüse, intelligentes Insulin und dieInseltransplantation. Diese Gentherapie, die in den Vereinigten Staaten und Kanada bereits bei Patienten mit instabilem Diabetes eingesetzt wird, hat noch einen großen Nachteil, der bald überwunden werden könnte. Einem amerikanischen Forscherteam5 zufolge könnte durch die Transplantation dieser Pankreaszellen (Zellansammlungen hormonbildender Zellen in der Bauchspeicheldrüse) in die vordere Augenkammer die Einnahme immunsuppressiver Medikamente vermieden werden.
Aufgrund der ständig wachsenden Nachfrage ist Diabetes ein vielversprechender Investitionsbereich, der durch den technologischen Fortschritt noch verstärkt wird. Über sein Expertennetz wird Candriam die vielversprechendsten Forschungsprojekte ermitteln. Candriam wird darüber hinaus auch Unternehmen unterstützen, die die nützlichsten medizinischen Behandlungen und Geräte für Patienten herstellen.

Diabetes: ein dynamischer Markt... angetrieben von den Vereinigten Staaten!

Einhundert Jahre nach der Entdeckung des Insulins und der Blutzuckerkontrolle erreicht der weltweite Diabetesmarkt neue Höhen. Nach Angaben von IQVIA hat er im Jahr 2020 105 Milliarden US-Dollar erreicht, was einem Anstieg von 10,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bemerkenswert ist, dass 67 % der Verkäufe auf die Vereinigten Staaten zurückzuführen waren, weit vor den Schwellenländern, auf die 11 % entfielen. Das Diabetes-Segment ist nach der Onkologie der zweitgrößte Therapiebereich und macht 9,8 % des weltweiten Pharmamarktes aus, der auf 1.174 Milliarden USD geschätzt wird. Ein weiteres wichtiges Ergebnis war, dass zwei Antidiabetika zu den zehn meistverkauften Medikamenten des vergangenen Jahres gehörten. Sie belegten in dieser Rangliste den sechsten und siebten Platz.

NB: Alle Werte sind in Herstellerpreisen ohne Steuern angegeben.

Quelle: IQVIA (April 2021)

 

Diabetes: Schlüsselzahlen

  • Einer von elf Erwachsenen lebt heute mit Diabetes, das sind 463 Millionen Menschen;
  • Jeder zweite Erwachsene mit Diabetes ist nicht diagnostiziert, das sind 232 Millionen Menschen;
  • Jeder fünfte Diabetiker ist über 65 Jahre alt, das sind 136 Millionen Menschen;
  • 10 % der weltweiten Gesundheitsausgaben werden für Diabetes ausgegeben, das sind 760 Milliarden Dollar;
  • 79 % der Menschen mit Diabetes leben in einem Land mit mittlerem oder niedrigem Einkommen;
  • 1.110.100 Kinder und Jugendliche unter 20 Jahren haben Diabetes Typ 1.

Quelle: 9. Auflage des Diabetes Atlas der IDF (November 2019)

 


(1) „IDF Diabetes Atlas“, International Diabetes Federation (November 2019).

(2) Pivotale Studie eines autonomen KI-basierten Diagnosesystems zur Erkennung von diabetischer Retinopathie in der Hausarztpraxis - „Pivotal trial of an autonomous AI-based diagnostic system for detection of diabetic retinopathy in primary care offices“, Nature (August 2018).

(3) Automatisierte qualitätskontrollierte Quantifizierung von Herzbeutel-Fett durch kardiovaskuläre Magnetresonanztomographie unter Verwendung eines neuronalen Netzwerks in der UK Biobank - Automated quality-controlled cardiovascular magnetic resonance pericardial fat quantification using a convolutional neural network in the UK Biobank", Frontiers in Cardiovascular Medicine (Juli 2021).

(4) Ein einnehmbares selbstorientierendes System zur oralen Verabreichung von Makromolekülen „An ingestible self-orienting system for oral delivery of macromolecules“, Science (Februar 2019)

(5) Operative Immuntoleranz gegenüber transplantierten allogenen Pankreasinseln bei Mäusen und einem nichtmenschlichen Primaten - „Operational immune tolerance towards transplanted allogeneic pancreatic islets in mice and a non-human primate“, Diabetologia (Januar 2019).