Können aktienmarktneutrale Strategien auch dann erfolgreich sein, wenn die Märkte wirklich unter Druck sind? Hier ist die Antwort von Emmanuel Terraz, Global Head of Absolute Return & Quantitative Equity und Head of Equity Market Neutral

Es ist kein Geheimnis, dass das Timing der Märkte sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich ist. Bei steigenden Märkten denken die Anleger selten darüber nach.jedochwünschen sich viele bei jedem Kurseinbruch, sie hätten mehr zum Schutz ihrer Portfolios getan. Einige Anleger versuchen, ihr Portfolio zu entzerren, indem sie nach Ertragsquellen suchen, die nicht von den breiteren Märkten abhängen. Diese Renditeart fällt in den Bereich der Absolute-Return-Strategien, welche darauf abzielen, ein gewisses Maß an Risikominderung für Portfolios zu bieten.

Equity Market Neutral Strategien zielen darauf ab, nicht von einer bestimmten Art von Marktumfeld abhängig zu sein. Ihr Ziel besteht darin, zusätzliche Renditen zu erzielen und das Portfolio so unempfindlich wie möglich gegenüber Marktschwankungen zu machen.

Wie machen sie das?

Es gibt verschiedene Arten von Strategien. Wir bei Candriam sind der Ansicht, dass die Kombination komplementärer Strategien der Schlüssel zur Erzielung von Performance ist. Ein Beispiel dafür ist, dass Index-Rebalancing-Strategien effektiver sind, wenn an den Märkten eine signifikante Streuung der Wertentwicklungen besteht. Uns liegen Studien vor, die zeigen, dass Relative-Value-Strategien in der Regel gut abschneiden, wenn die Streuung gering ist. Das bedeutet, dass diese beiden Strategien, wenn sie kombiniert werden, wirksame Diversifizierungsvorteile bieten und unabhängig von der Marktrichtung gute risikobereinigte Wertentwicklungen erzielen können. Die Kombination komplementärer Ansätze kann auch eine Antwort auf die Frage geben, ob eine Equity Market Neutral Strategie in den meisten Marktumfeldern Gewinne erzielen kann.

In einem Portfolio, das Anlageklassen wie Anleihen, Immobilien und Rohstoffe umfasst, kann eine Equity Market Neutral Strategie die Gesamtperformance eines Portfolios stabilisieren. Da diese Strategien weniger mit den meisten traditionellen Anlageklassen korreliert sind, können sie auch dazu beitragen, die Volatilität des Portfolios und damit seine Risiken zu verringern.

Die Erfolgsbilanz von Candriam

Candriam verwaltet seit fast 20 Jahren Strategien dieser Art. Der Anlageprozess, welcher darauf abzielt, Portfolios vor direktionalen Markttrends zu schützen, hat sich in turbulenten Phasen als wirksam erwiesen. Deshalb konnten wir an unserem bewährten Verfahren festhalten: Chancen erkennen und Positionen eingehen, wenn das Risiko-Ertrags-Verhältnis attraktiv ist.

Unser Anlageprozess kombiniert zwei komplementäre Arbitrage-Strategien, d. h. den Kauf und den Verkauf von Aktien. Erstens werden Arbitrage-Positionen auf die wichtigsten globalen Indizes wie S&P 500 oder Euro Stoxx eingegangen, um während ihrer regelmäßigen Neugewichtung von den Kursschwankungen zu profitieren. Die Indizes werden in der Regel nach einem festen Zeitplan neu gewichtet, jedoch kann der Zeitpunkt je nach Anbieter variieren. Während dieses Prozesses fügen die Indizes Wertpapiere hinzu oder/und entfernen sie und ändern die Gewichtung der bestehenden Indexbestandteile. All diese Aktivitäten wirken sich auf die Aktienkurse an der Börse aus. Das bedeutet, dass der Markt in volatilen Zeiten zum Zeitpunkt der Neugewichtung der größten Indizes eine noch höhere Volatilität aufweist.

Schließlich bauen wir Arbitrage-Positionen im Portfolio auf der Basis von Relative-Value-Strategien auf. Hier geht es darum, die jeweiligen Preisunterschiede zwischen zwei ähnlichen Instrumenten, wie zwei Aktien derselben Branche, auszunutzen.

 

Grafik: Performance der Equity Market Neutral Strategie

Eq-Market_Neutral_Strategy_DE.JPG

Quelle: Bloomberg und Candriam per März 2022

 

Quantitativ & qualitativ

Bei der Auswahl der Kontrakte, die wir in unsere Portfolios aufnehmen, sind die beiden sich ergänzenden Aspekte unseres Verfahrens in diesen turbulenten Zeiten besonders nützlich. Erstens setzen wir quantitative Instrumente ein, um Anlagechancen zu identifizieren. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Methode unabhängig von der Nachrichtenlage und der Volatilität der Märkte ist. Zweitens sind wir durch den Bewertungsprozess und die qualitative Analyse, welche wir durchführen, bevor wir eine bestimmte Position einnehmen, in der Lage, die wichtigsten Risikofaktoren zu verstehen, die mit jeder Anlagemöglichkeit verbunden sind, und wie sie sich auf unser Portfolio auswirken können. Dieser Prozess ermöglicht es uns, die Größe unserer Positionen anzupassen und diese auf dem aktuellen Markt effizient abzusichern.

Was ist mit der Konkurrenz?

Wir haben keine direkten Konkurrenten, sondern nur indirekte Konkurrenten, die andere Absolute-Return-Strategien anwenden. Einige Long/Short-Aktienfonds setzen eher „gängige“ Strategien ein, die unter bestimmten Marktbedingungen sehr stark überlaufen sein können. Das Ergebnis? Eine enttäuschende Performance solcher Fonds, wie wir während der COVID-Marktkrise im Jahr 2020 gesehen haben.

Die meisten Long/Short-Fondsmanager haben ihre Hebelwirkung Mitte März 2020 aufgrund des Anstiegs der Volatilität in diesem Zeitraum deutlich reduziert. Dies hat für viele Anleger drastische Auswirkungen - je mehr Fonds denselben Handel abwickeln, desto schlimmer sind die Auswirkungen auf den Wertpapierpreis, mit dem sie zu handeln versuchen. Das schiere Übergangsvolumen vergrößert die Auswirkungen auf den Preis. Da diese Transaktionen einen Dominoeffekt auslösten, der dazu führte, dass die Stop-Loss-Limits in anderen Fonds erreicht wurden, begannen auch diese, Positionen zu verkaufen. Infolgedessen wurden viele Fonds, die an solchen Transaktionen beteiligt waren, stark in Mitleidenschaft gezogen und mussten erhebliche Schwankungen ihres Nettoinventarwerts hinnehmen.

Wir sind der Ansicht, dass die Stärken des Candriam-Ansatzes in unserem einzigartigen Anlageprozess liegen, der quantitative und qualitative Ansätze miteinander verbindet. Sowie in der Kompatibilität unserer Strategien mit dem starken Anstieg des passiven Investierens, das sich zu einem wichtigen Markttrend entwickelt hat.